Home / Veranstaltung

Schreibkurs mit Anne Weiss und Stefan Bonner in Düsseldorf am 8./9. Juli 2017

Dieses Wochenendseminar richtet sich an alle, die davon träumen, einmal ein Buch zu veröffentlichen.

Es gibt einen tiefen Einblick in die Welt des Büchermachens und beantwortet grundlegende Fragen wie: Was muss ein Buchautor können? Wie entwickle ich eine Buchidee? Wie schreibt man erfolgreiche Bücher? Welche Wege der Veröffentlichung gibt es? Was macht ein Verlag? Welche Buchgenres gibt es und warum? Und wozu braucht ein Autor eigentlich einen Lektor?

Gemeinsam arbeiten wir an den Ideen der Teilnehmer und entwickeln sie weiter. Praktische Übungen, die Vermittlung von Kenntnissen übers Schreiben und Wissen über die Buchbranche stehen im Mittelpunkt dieses Seminars.

Dozenten:
Ann-Kathrin Schwarz und Jan F. Wielpütz arbeiten seit über fünfzehn Jahren in der Buchbranche. Zunächst waren sie in den Lektoraten verschiedener großer Unterhaltungsverlage tätig, unter anderem bei Eichborn, Kiepenheuer & Witsch, Ullstein und Bastei Lübbe. Gemeinsam leiteten sie die Bastei Lübbe Academy, die erste verlagseigene Schreibschule. Unter den Autorenpseudonymen Anne Weiss und Stefan Bonner haben sie das Erfolgsbuch „Generation Doof“ geschrieben, das mehr als zwei Jahre auf den Bestsellerlisten stand. Gerade ist ihr neues Sachbuch „Wir Kassettenkinder“ auf der Spiegel-Bestsellerliste eingestiegen. Mehr unter www.bonnerweiss.de und www.attraktive-texte.de.

Holger Hintzen, geboren 1964, hat in Köln Geschichte, Germanistik und Politik studiert und ist Redakteur der Rheinischen Post.


Dauer

Samstag 10 – 17 Uhr

Sonntag 10 – 17 Uhr

Teilnahmegebühr: xxx

Infos und Anmeldung: mail@bonnerweiss.de

„Wir Kassettenkinder“: Lesung in Buxtehude

Eine Liebeserklärung an die Achtziger in Wort und Musik. Wir lesen aus unserem neuen Buch „Wir Kassettenkinder“, schwelgen mit euch in Erinnerungen – und ein Achtziger-Quiz gibt es auch! Mit Süßigkeiten und Knabberkram aus der besten aller Zeiten: unserer Kindheit und Jugend in den Achtzigerjahren.

 

„Wir Kassettenkinder“ am Buchmesse-Samstag!

Eine Liebeserklärung an die Achtziger in Wort und Musik. Wir feiern das Erscheinen unseres neuen Buches „Wir Kassettenkinder“ am Droemer Stand (Rotunde) auf der Frankfurter Buchmesse. Mit Auszügen aus dem Buch, Süßigkeiten und einem Quiz über die beste aller Zeiten: unsere Kindheit und Jugend in den Achtzigerjahren.

Der Eintritt ist frei.

„Wir Kassettenkinder“ am Buchmesse-Freitag!

Eine Liebeserklärung an die Achtziger in Wort und Musik. Wir feiern das Erscheinen unseres neuen Buches „Wir Kassettenkinder“ auf der Open Stage (Agora) der Frankfurter Buchmesse. Mit Auszügen aus dem Buch, Süßigkeiten und einem Quiz über die beste aller Zeiten: unsere Kindheit und Jugend in den Achtzigerjahren.

Der Eintritt ist frei. Moderation: Georg Holzach

Tieren eine Stimme geben

n-ANIMALEQUALITY-GERMANY-large570

Wenn Anne sich nicht gerade auf Demos herumtreibt (wie im Januar 2016 auf der „Wir haben’s satt“ in Berlin) oder Vorträge über Witz, Wohl und Wehe der gemeinen Straßentaube hält, übersetzt sie für die gemeinnützige Tierrechtsorganisation Animal Equality schon mal einen Beitrag. Dieser ist gerade in der Huffington Post erschienen – es ist ein Interview mit den Gründern von Animal Equality zu ihrem neuen iAnimal-Projekt – einem stereoskopischen 360-Grad-Film, der den Betrachter in einen Schweinestall mitnimmt und hautnah zeigt, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten und geschlachtet werden. Dieser Film wurde zuletzt auf dem Vegan Street Day in Berlin und auf dem Sundance Film Festival in Utah gezeigt. Welche weiteren Veröffentlichungen geplant sind, lest ihr im Interview. Wenn ihr könnt, schaut ihn euch an – er wird eure Sicht verändern.

Foto in diesem Beitrag: (c) Animal Equality

 

 

 

Arnos und Annes veganer Weihnachtsschmaus

12271408_1651226688489570_1955558183_o

Es ist bald soweit: Die Feiertage nahen in Riesenschritten – und auch Pflanzenfresser wollen etwas Leckeres auf dem Teller haben.
Umso schöner, dass sich Arno von Rosen auf seinem Blog El Stefano für Anne eine köstliche Alternative zu Gänsebraten, Karpfen blau und anderen Tieren auf dem Teller ausgedacht hat.

Es gibt Muffins, zartes Gemüse und als Abschluss Vanilleflammeri. Zum Niederknien!

Ein Interview mit der glücklichen Genießerin und den Download des festlichen Rezepts findet ihr hier!

Anne Weiss und Petra Nadolny beim Travelslam Düsseldorf!

TravelslamLiebe Freunde fremder Länder und fröhlicher Kulturen,

auf zum nächsten Travel Slam in Düsseldorf!
Dort erzählen wir – Autorin Anne Weiss und Switch-Reloaded-Comedienne Petra Nadolny – von der Reise, die nicht nur unser Gewürzregal verändert hat, sondern auch uns selbst.

Bisher vertrauten wir in allen Dingen auf das Rheinische Grundgesetz.
Vom Leben im Hier und Jetzt – “Et es wie et es!” – bis zur Akzeptanz der Vergänglichkeit – “Wat fott es, es fott.” – in diesen Sätzen findet jeder Jeck Rat.

Das Rheinische Grundgesetz ist gut. Aber ist es auch universell?
Sechs Wochen lang haben wir das ausgetestet – in Indien, dem Land, das die Erleuchtung quasi erfunden hat.
Bei dem, was wir auf unserer Reise erlebt haben, könnt ihr jetzt dabei sein.
Und zwar am 18.11.2015 ab 20 Uhr in der Freizeitstätte Garath in Düsseldorf!
Hier gibt’s Tickets!

Wir freuen uns auf euch!
Petra und Anne

PS: Mehr über unsere Reise steht auf unserer Indien-Webseite!
Dort findet ihr auch ein besonderes Video-Special:
Petra hat sich nämlich skurrile Figuren einfallen lassen, die ihre eigenen Erfahrungen in Indien machen:
Drei Frauen, die gemeinsam einen Kundalini-Yoga-Kurs an der Volkshochschule Köln besuchen und sich auf Anraten ihres Gurus Rainer den nächsten Flieger geschnappt haben …

Schreibtipps von Anne

IMG_6750

Anne hat zwei Leben. Nein, nicht ganz richtig: Aber unter ihrem Klarnamen Ann-Kathrin Schwarz gibt sie mit Co-Autor Stefan Bonner (alias Jan Wielpütz) auch Schreibkurse. Hier erklärt sie in der Zeitschrift PETRA, worauf es ankommt, wenn ihr gerne etwas schreiben wollt. Wichtigster Tipp: einfach drauflos schreiben! Warum, erfahrt ihr im Beitrag!

Petra Nadolny und Anne Weiss beim Travel Slam am 21.5.2015

Liebe Freunde fremder Länder und fröhlicher Kulturen,

auf zum nächsten Travel Slam in Köln!
Denn Petra Nadolny und ich haben uns auf eine Reise begeben, die uns verändert hat – und unser Gewürzregal.

Davor hielten wir Rievkooche für den kulinarischen Gipfel.
Und wir wussten: Wer wahre Erleuchtung sucht, schaut ins Kölsche Grundgesetz.
Vom Leben im Hier und Jetzt – „Et es wie et es!” – bis zur Akzeptanz der Vergänglichkeit – “Wat fott es, es fott.” – in diesen Sätzen findet jeder Jeck Rat.
Aber gelten die weisen Worte auch außerhalb der Domstadt?

Sechs Wochen lang haben wir das ausgetestet – in Indien.
Denn kein Ort wäre dafür besser geeignet als das Land, das die Erleuchtung quasi erfunden hat.
Bei dem, was wir auf unserer Reise erlebt haben, könnt ihr jetzt dabei sein, denn wir nehmen euch mit!
Und zwar am 21.5.2015 ab 20 Uhr in der Zentralbibliothek in Köln am Neumarkt!

Mehr über unsere Reise: www.shiva-colonia.de
Und hier findet ihr auch ein besonderes Video-Special!
Petra hat sich nämlich skurrile Figuren einfallen lassen, die ihre eigenen Erfahrungen in Indien machen:
Drei Frauen, die gemeinsam einen Kundalini-Yoga-Kurs an der Volkshochschule Köln besuchen und sich auf Anraten ihres Gurus Rainer den nächsten Flieger geschnappt haben …

Viel Spaß, Alaaf und Namaste!
Eure Anne

Die Taube zwischen Witz und Wahrheit

Keimschleudern, Gurrterroristen, Denkmalkacker: Tauben sind nicht gern gesehen. Dabei ist Columba livia, die gemeine Stadttaube, eine außergewöhnliche Kreatur.

Anne Weiss, Autorin des Bestsellers „Generation Doof“, und Taubenvergrämer und Tanzautor Jan-Uwe Fitz räumen mit gängigen Mythen, Lügen und Beschönigungen über die Stadttaube auf.

Wissen Sie, wie Tauben Sex haben? Warum sie sich vorwiegend von Schrauben, Ölresten und aufgeweichten Dönerbrötchen ernähren? Oder dass die tollkühnsten Flieger unter ihnen sogar eine Chance auf eine Tapferkeitsmedaille besitzen? An diesem Abend geht es um all dies und mehr: um die Taube in Kunst und Literatur, ihren Einfluss auf unsere Stadtkultur und –reinigung und darum, worin sie uns eine Schnabellänge voraus ist.

Während sich Anne Weiss der Geschichte, dem Verhalten und den Besonderheiten der Columbiformes widmet und dazu eine Reihe aufschlussreicher und sensationeller Bilder zeigt, erzählt Jan-Uwe Fitz übers erfolglose Vergrämen und liest aus seinen Erfahrungsberichten „Wenn ich was kann, dann nichts dafür“ und „Tote Tauben nerven nicht“.

Eine augenzwinkernde Abrechnung mit einer ganzen Art – und ein erkenntnisreiches Vergnügen mit Aussicht auf Gewinn: Wer in der Pause die hässlichste Taube zeichnet, gewinnt einen hochfliegenden Preis!

Zum Start seines neuen Audible-Hörbuchs „Tote Tauben nerven nicht“ gastiert Jan-Uwe FItz bereits zum dritten Mal im Club 20457.

Die Taube zwischen Witz und Wahrheit

Anne Weiss ist diesmal mit Taubenvergrämer und Tanzautor Jan-Uwe Fitz unterwegs, da beide ein gemeinsames Interesse teilen: Die Liebe zu Columba Livia, der gemeinen Stadttaube.
Keimschleudern, Gurrterroristen, Denkmalkacker? An diesem Abend räumen Fitz und Weiss mit gängigen Mythen, Lügen und Beschönigungen über Tauben auf.

Wissen Sie, wie Tauben Sex haben? Warum sie sich vorwiegend von Schrauben, Ölresten und aufgeweichten Dönerbrötchen ernähren? Oder dass die tollkühnsten Flieger unter ihnen sogar eine Chance auf eine Tapferkeitsmedaille besitzen? An diesem Abend geht es um all dies und mehr: um die Taube in Kunst und Literatur, ihren Einfluss auf unsere Stadtkultur und -reinigung und darum, worin sie uns eine Schnabellänge voraus ist.

Während sich Anne Weiss der Geschichte, dem Verhalten und den Besonderheiten der Columbiformes widmet und dazu eine Reihe aufschlussreicher und sensationeller Bilder zeigt, erzählt Jan-Uwe Fitz übers erfolglose Vergrämen und liest aus seinen Erfahrungsberichten „Wenn ich was kann, dann nichts dafür“ und „Tote Tauben nerven nicht“.

Eine augenzwinkernden Abrechnung mit einer ganzen Art – und ein erkenntnisreiches Vergnügen mit Aussicht auf Gewinn:
Wer in der Pause die hässlichste Taube zeichnet, gewinnt einen hochfliegenden Preis!

Weitere Infos:
www.benefitz.de
www.bonnerweiss.de

5. pub’n’pub Köln: Das perfekte Exposé

Wer seine Werke von einem Verlag veröffentlichen lassen möchte, kommt um ein Exposé nicht herum. Als Autoren und langjährige Verlagslektoren wissen Anne Weiss und Stefan Bonner, welche Dokumente und Inhalte darin unverzichtbar sind und wie Autoren es schaffen, mit diesen Unterlagen im Verlag Interesse zu wecken.Über #pubnpub:

Pub ‘n’ Pub (#pubnpub) ist die von Leander Wattig initiierte Publishing-Stammtischreihe in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Wir treffen uns in wechselnden Pubs und sprechen über Trends im Publishing, Gott und die Welt. Ziel ist es, die Leute vor Ort noch stärker zu vernetzen.

Ablauf eines #pubnpub:

– Start ist 19 Uhr und es geht sofort los mit dem Programm
– Zu Beginn kurze Begrüßung durch den #pubnpub-Stadtorganisator und kurze Vorstellungsrunde aller Teilnehmer (“Wer bist und was machst Du – in zwei Sätzen?”)
– Dann Impulsvortrag des Referenten – max. 30 Minuten (Beamer, Leinwand, Internet u.ä. sind vor Ort nicht selbstverständlich vorhanden und müssen extra besprochen/organisiert werden)
– Anschließend durch den #pubnpub-Stadtorganisator moderierte Diskussion aller Teilnehmer mit dem Referenten zum Impuls-Thema – ca. 30 Minuten
– Ende des moderierten Teils
– Danach allgemeiner Austausch an den Tischen – open end

Unsere Kultur:

– #pubnpub ist eine Gemeinschaftsaktion
– #pubnpub ist zwanglos und gesellig; feste Zusagen sind nicht nötig; jeder zahlt für sich selbst
– Gegessen und getrunken werden kann von Anfang an und parallel zum Ablauf – #pubnpub soll entspannt ablaufen
– Ziel ist es, dass wir über den lockeren Rahmen und das aktuelle Thema die unterschiedlichsten Leute aus dem Publishing-Bereich (besser) kennen lernen